Obermeisterberatung in Nohra

Am 10.05.2017 fand die Obermeisterberatung in der Gilde Thüringer Fleischergenossenschaft in Nohra statt.

Als ersten Punkt auf der Tagesordnung fasste Landesinnungsmeister Günter Grüner den 21. Tag der Thüringer Wurstspezialitäten zusammen. Er hob besonders die hohe Zahl an Azubis hervor, die beim Azubi-Wettbewerb ihr Können unter Beweis stellten. 77 Auszubildende hatten den Weg nach Erfurt gefunden und machten es der Jury schwer, sich für die besten Arbeiten zu entscheiden. LIM Grüner fand erneut warme Worte für das großartige Engagement unserer Thüringer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller. Frau Keller nahm sich mehr als zwei Stunden Zeit, zeigte sich sehr interessiert und kam mit den Azubis und anderen Teilnehmern des Wursttages ins Gespräch.
Als nächsten Punkt sprach LIM Grüner seine Nachfolge im Amt des Landesinnungsmeisters an. Trotz zahlreicher Gespräche mit geeigneten Personen konnte hier bis jetzt niemand gefunden werden, der dieses Amt ab 2018 führen könnte. Anregungen aus den Innungen und Betrieben sind hier immer willkommen.
Auch Thüringen bleibt nicht verschont von der negativen Entwicklung der Mitgliederzahl. Die Obermeister berieten über Möglichkeiten und Chancen, dem entgegenzuwirken. Erneut wurde der Ruf nach einer Entlastung der Innungsbetriebe bei den Handwerkskammerbeiträgen laut. Ohne finanzielle Anreize wird es zukünftig fast unmöglich sein, Betriebe in die Innungen zu holen. Alle Betriebe unserer Branche profitieren von der Arbeit unserer Verbände, aber nur wenige sind bereit dafür zu zahlen. So kann und darf es nicht weitergehen!
Unser Landesverbandstag 2018 kann aus organisatorischen Gründen nicht wie geplant in Greiz/Zeulenroda durchgeführt werden. Sobald ein neuer Ort feststeht, werden wir darüber in unserer Infoschrift informieren.
Als letzten Punkt diskutierten die anwesenden Obermeister über die bisherigen und zukünftigen Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung. Nach wie vor stehen unsere Ausbildungsberufe nicht im Fokus der Schulabgänger. Hier ist jeder einzelne Betrieb gefragt, Ideen und Strategien zu entwickeln. Bei der direkten Ansprache der Jugendlichen in den Schulen leisten die Hilfsmittel rund um die Webseite www.fleischerberufe.de unseres Dachverbandes gute Dienste.